Prozess-Reengineering und Prozessmanagement

Häufig sind die Einführung neuer Technologien und Verfahren, organisatorische Veränderungen oder auch Audits von Software-Herstellern typische Anlässe für unsere Klienten, die Unternehmensprozesse, speziell im Umfeld der IT, zu hinterfragen. Die einmalige Beschreibung von Prozessen schafft aber noch keinen nachhaltigen Mehrwert. Ein angemessen dimensioniertes Prozessmanagement hilft jedoch, sowohl die strategischen Ziele zu erreichen als auch die Ressourcen effizient einzusetzen.

Viele Unternehmen orientieren sich heute bei der Prozessgestaltung an Standards, branchen– oder funktionsorientierten Frameworks wie z. B. ITIL oder eTOM. In der konkreten Gestaltung der Arbeitsabläufe und deren Umsetzung ist aber regelmäßig Spezialwissen zum Prozessmanagement erforderlich – verbunden mit Branchenerfahrung.

Licetus unterstützt Klienten hier bedarfsorientiert und pragmatisch mit der Erfahrung aus zahlreichen Projekten unserer ausgewiesen Experten im Prozessmanagement. Unser eigenes mehrstufiges Vorgehensmodell zur Prozessdefinition hat sich in erfolgreichen Kundenprojekten bewährt – auch um große Veränderungs-Herausforderungen auf der Klientenseite bewirken zu können. Gemeinsam mit den Teams unserer Klienten lösen wir typische Aufgaben im Prozessmanagement wie beispielsweise

  • Konzeption einer dem Geschäft angemessenen, übergreifenden Prozess-Architektur
  • Identifikation und Beschreibung von Schnittstellen und Verantwortlichkeiten in den Prozessen
  • Prozessbeschreibung mit an die individuellen Kundenbedürfnisse angepassten Standardmethoden (z. B. ARIS/EPK, EPK, BPMN, UML)
  • Etablierung relevanter Modellierungskonventionen zur Sicherstellung von Qualität, Konsistenz und Einheitlichkeit
  • Definition eindeutiger Verantwortlichkeiten für die Prozessdefinition und -pflege
  • Ableitung von Anforderungen für die IT-technische Umsetzung in Workflow-Tools
  • Begleitung der operativen Einführung neuer Prozesse
  • Definition von Kenngrößen zu Prozesslaufzeiten und Qualität